homepage logo Vielfalt small

mobilelogo900x300

Umgekehrter Adventkalender

 Geben statt Nehmen – ein Projekt mit Herz

Die Schüler:innen der 1a und der 1b sowie zahlreiche Kolleg:innen beteiligten sich mit Begeisterung in der Adventzeit bei einer Spendenaktion für die

„Tafel Kirchbach / St. Stefan i. R.“. Vielen herzlichen Dank im Namen der Organisation Caritas & Du.

Statt jeden Tag im Dezember etwas aus einem Adventkalender zu nehmen, wurde jeden Tag etwas dazugegeben. Mit den gesammelten „Geschenken“ in vielfältiger Art werden hilfsbedürftige Familien in der Südoststeiermark unterstützt.

Wir wünschen freudvolle, friedvolle und gesegnete Weihnachten.

Umgekehrter Adventkalender 3

Foto v. l. n. r. Anna Grigorian. Margareta Roschker, Christian Schenk, Roland Gutmann

Umgekehrter Adventkalender 1Umgekehrter Adventkalender 2

Vielfalt ist unsere Stärke - Tag der offenen Tür

TdoT 22 23 IpadsWas unsere Schülerinnen hier am Bild so atemberaubend fanden? Unseren Tag der offenen Tür natürlich! Die umliegenden Volksschulen waren eingeladen unseren Schulalltag und unsere Räumlichkeiten kennenzulernen. In einem Stationenbetrieb wurde den Gästen so einiges geboten. Das Ergebnis? Hellauf begeisterte Gesichter, zufriedende helfende Hände und eine jede Menge Spaß und Action! Es zeigt sich: Unser Name ist Programm: Vielfalt ist unsere Stärke. Einen kleinen Einblick in das Geschehen gibt es hier:

Weiterlesen

Geheimniskrämerzeit

Advent 1 22 23Zur Adventszeit gehts manchmal geheimnisvoll zu. Es raschelt und wispert, es tuschelt und knistert, es hämmert und rasselt, es klopft und es prasselt. Doch kommst du dazu, herrscht plötzlich Ruh. Ja, zur Adventszeit geht's eben geheimnisvoll zu. ~ Elke Bräunling

Advent - die Zeit der Besinnlichkeit und der Ruhe. Ganz besinnlich war das Adventkranzbinden der ersten und dritten Klassen. Fröhliches Kindergelächter hallte durch die Schule und gemeinsam wurden wunderschöne und einzigartige Kränze gestaltet. Bei der von Frau Roschker organisierten und von Herrn Pfarrer Toberer durchgeführten Segnung, konnten die Werke der Mitschüler:innen bestaunt und bewundert werden. Schön, dass Traditionen fortgeführt werden. 

Advent 2 22 23Die 1a präsentierten stolz ihre Werke.

Advent3 22 23Wie so oft umrahmte der Schulchor mit seinem Gesang die Veranstaltung. Vielen Dank an Frau Harb-Nieniewska und den fleißigen Sänger:innen. 

Advent 4 22 23Drei Generationen strahlen um die Wette! Die Begeisterung von Jung und Alt war sichtlich zu spüren und zu sehen. 

Advent 5 22 23Auch in der 3b kam der Spaß neben der Arbeit nicht zu kurz. 

Advent 6 22 23Was natürlich bei so viel Arbeit nicht fehlen darf? Eine gscheite Jausn. Die 1b sorgte mit leckeren Aufstrichen und Schlemmereien für die erste Genussjause des Schuljahres. Emsig wurden Brote gestrichen, die Dekoration vorbereitet und an den Verkaufsstrategien gearbeitet. Ergebnis? Die Genussjause war ein voller Erfolg und die 1b war mit dem mehr als zufrieden. Was noch wichtiger war? Alle Schleckermäule kamen auf ihre Kosten und jeder Hunger wurde gestillt. So machte das Arbeiten an den Adventkränzen gleich noch mehr Spaß! 

***Schulanmeldung***

Liebe Eltern!

Ab sofort können Sie Ihr Kind an unserer Schule anmelden. Schicken Sie die Anmeldung einfach per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Post.

Das Semesterzeugnis Ihres Kindes kann nachgereicht werden. 

Um zum Anmeldeformular zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

 Schulanmeldung 23 24 neu

HURRA! Die Ipads sind da!

Ipads 22 23 1 min

Freude pur! Mit dem heutigen Tag gehen die brandneuen Tablets, hochwertige iPads der 9. Generation, ganz offiziell in den Besitz der 1. Klassen über. Eine Schutzhülle, ein elektronischer Stift und eine leichte, zweckmäßige Tastatur sind im Paket inbegriffen. Das extrabreite Grinsen kann man unseren „Küken“ da nur schwer verdenken.

Mitte Oktober geliefert, Anfang November ausgegeben. Ist das schnell?

Und ob!

Der Aufwand, die zig Geräte innerhalb einer selbstauferlegten knappen Frist in ein verpflichtendes Verwaltungsnetzwerk einzugliedern, ist kein geringer. Doch nehmen wir ihn gerne in Kauf. iPad-Admin Herr Harb-Nieniewski ordnet den Schülerinnen und Schülern zunächst die Tablets über das Managementsystem zu und verteilt danach fach-, gruppen- und jahrgangsspezifische Apps. Wohlüberlegt werden Berechtigungen gewährt. Oder eben bewusst nicht. Peripheriegeräte, wie die inkludierte Bluetoothtastatur, werden einzeln gekoppelt und - um ein unbeabsichtigtes Vertauschen zu vermeiden - mit einem individuellen Nutzercode etikettiert. Unsere Schüler:innen bekommen selbstverständlich auch schon den persönlichen Zugang zur Lernplattform und zu praktischen Officeanwendungen sowie eine persönliche Schul-E-Mailadresse „mitserviert“. Derart vollausgestattet können sie sich unmittelbar ins digitale Abenteuer stürzen.

Die Entscheidung, die verpflichtende Verwaltung der mobilen Endgeräte über ein MDM (Mobile Device Management) nicht an eine Firma auszulagern, sondern SELBST in die Hand zu nehmen, bringt einerseits einiges an Mehrarbeit mit sich. Andererseits auch UNSCHLAGBARE VORTEILE. Apps, Lizenzen, Updates und Einschränkungen können von unserer Schule EXTREM zeitnah auf die Geräte übertragen und Probleme und Nutzungsfragen rasch gelöst werden.

Damit in der Unterrichtszeit digitale Arbeitsmittel auch ARBEITSMITTEL bleiben und um die Mädchen und Burschen bestmöglich vor schädlichen Inhalten zu schützen, sind Webfilter und Inhaltsfilter auf den Geräten aktiviert. Der Zugriff auf nicht jugendfreie Websites, Bücher, Musik und Ähnliches wird automatisch eingeschränkt. Doch: Keine noch so gute Beschränkung bietet hundertprozentigen Schutz. Ein bewusstes, selbstverantwortliches Verhalten im digitalen Raum ist unerlässlich. Die Mädchen und Burschen erarbeiten mit ihren Klassenvorständen Regeln zur sicheren Nutzung und auch zur sorgsamen Handhabung der robusten, aber nicht unzerstörbaren Tabletcomputer. Die „Schweizer Taschenmesser unter den Computern“ sollen zumindest die nächsten vier Jahre optimal einsatzfähig bleiben.

Noch viel wichtiger als das, was nicht erwünscht ist, sind die vor der bundesweiten Geräteinitiative nie dagewesene CHANCEN, neue, motivierende Wege in der Unterrichtsgestaltung zu beschreiten:

Digitale Mitschriften als Ergänzung zu den guten alten papierenen Schulheften, kreative Foto- und Filmprojekte, die Teilnahme an Videokonferenzen, wertvolle Hörspielaufnahmen, erste Erfahrungen im Programmieren und Coding und hochwertige Musikproduktion sind nur einige der bereits erprobten Einsatzbereiche der flachen, elektronischen Tausendsassa. Entsprechende Lernprodukte flackern immer öfter auf unseren Social-Media-Kanälen auf und lassen ihre Betrachter begeistert staunen.

Bereits jetzt besitzt ein großer Teil der Lehrkräfte das „Apple-Teacher-Zertifikat“, womit die Kompetenz im schulbezogenen Umgang mit den iPads offiziell bestätigt wird. Man sieht, die Hausaufgaben sind gemacht. Die Motivation ist hoch. Und nicht zu vergessen: Über ein Jahr intensiver Erfahrung macht sich bezahlt. Denn die iPads der jetzigen 2. und 3. Klassen leisteten schon in der anspruchsvollen Homeschoolingzeit wertvolle Dienste.

Wir freuen uns auf ein sinnvolles, zeitlich berahmtes und vor allem lehrreiches digitales Arbeiten mit unseren Schülerinnen und Schülern.

Euer Team der Mittelschule St. Peter am Ottersbach

Ipads 22 23 2 min

Ipads 22 23 minGespannt lauschen die Schüler:innen den Anweisungen.

Ipads 22 23 4 minSo sehen zufriedene Gesichter aus. 

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Für nähere Informationen lesen Sie bitte unsere Informationsseite DSGVO / Impressum.